Gila Krustenechse

(Heloderma suspectum)

Von der Gila-Echse unterschied man früher zwei Arten.Die Nominat-Form die "Genetzte Gila" (Heloderma suspectum suspectum) und die bedeutend schönere Unterart,die "Gebänderte Gila" (Heloderma suspectum cintum)Heute gilt die cinctum nur noch als Farbform von Heloderma suspectum suspectum.Aber wie fast alle anderen Züchter dieser Art bleiben auch wir bei der alten Bezeichnung "cinctum" 

 

Von der Gebänderten Gila Krustenechse haben wir mehrere Pärchen aus

 europäischen und US Nachzuchten.Diese Tiere sind für uns eine der schönsten Echsen Arten überhaupt.

 Haltung:

 Wir halten die Tiere einzeln im Wüstenterrarien mit den Maßen 120x60x60cm.

Die Becken sind alle naturnah eingerichtet.Als Bodengrund verwenden wir ein Sand/Lehm Gemisch.Desweiteren sind in den Becken noch einige Steine,Baumstümpfe, mehrere Versteckplätze und ein Wasserbecken vorhanden.

Die Gilas fühlen sich bei einer Tagestemperatur von 25-30°C,lokal unter der Wärmelampe bis 45°C am wohlsten.Nachts darf die Temperatur ruhig bis auf 20°C abfallen.

Als Nahrung nehmen die Tiere alles mögliche an tierischen an,sogar Aas verschmähen sie nicht.Wir füttern unsere Gilas mit toten Kleinsäugern,Eiern,Rinderherz und sonstigen Fleisch.Einmal im Monat bekommen die Tiere zusätzlich noch ein Vitamin/Kalzium Gemisch mit auf`´s Futter um so Mangelerscheinungen vorzubeugen.

 Überwinterung und Zucht:

Zur Überwinterung senken wir im November langsam, über einen Zeitraum von 3 Wochen, nach und nach die Temperatur und stellen das Füttern ein.Wenn die Temperatur bei etwa 15°C ist setzen wir die Tiere einzeln in große Fauna-Boxen,die mit Kleintierstreu, einen Versteck und einen kleinen Wasserbecken ausgestattet sind.Dann stellen wir die Boxen für ca.3 Monate in einen dunklen Kellerraum in dem eine Temperatur von 10-15°C herrscht.Einmal pro Woche werden die Boxen dann kurz überprüft und das Wasser Gewechselt.Nach drei Monaten erhöhen wir dann wieder langsam die Temperatur uns setzten die Tiere wieder in ihre Terrarien.

Ende März vergesellschaften wir dann die Weibchen mit den Männchen und schon nach einigen Stunden beginnen die Tiere meist  mit den Paarungen.Die Ablage der 3 bis 10 Eier erfolgt dei unseren Tieren meist in den ersten beiden Juni Wochen.

Nach der Eiablage Entnehmen wir das Gelege und brüten es bei einer Temperatur von 28°C (Luftfeuchtigkeit 90%)im Brutschrank aus.Die Jungtiere schlüpfen dann Ende Oktober

Paarung 2012

Eiablage 2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!